links mitte rechts

 



Das war unser Brevet
„Fischbrötchen in Grömitz“ am 14. April 2012

Und die Bilder des Tages


Die Wettervorhersage wurde von Tag zu Tag besser und so fanden sich 47 Marathonis bei akzeptablen Bedingungen um 8.00 Uhr an der Gemeinschaftsschule ein. Nach einer kurzen Begrüßung ging es auch gleich immer Richtung Osten los. Es war frisch, wir hatten einen ganz leichten Südost-Wind. Die Streckenführung war verkehrsarm und abwechslungsreich. Bald wurde es hügeliger und wir überfuhren unser Zentral-Massiv zur Ostseeküste nach Grömitz. Glück und Pech liegen nah beieinander. Eine fiese Regenwolke hatten wir in Sichweite, die sich kurz vor uns entleert hatte. So wurden wir zwar nicht von oben nass aber von unten richtig schmutzelig.

In Grömitz überfielen wir die Strandnixe. Erstaunlich, wie viele sich das Motto der Tour zu Nutze machten und sich die Fischbrötchen einverleibten. Aber es wurde wieder frisch, wenn man da so stand oder hockte und so wollten wir auch bald weiter. Die Sonne hatte zeitweise Kraft und wärmte sogar, wenn sie allerdings hinter den Wolken verschwand, wurde es doch merklich kühler. Warum die Luft plötzlich feucht wurde, hatte eigentlich kein Wetterbericht vorhergesagt. Oder waren das die berühmten 20% Regenwahrscheinlichkeit?! Oder auch: 20% der Tour war es feucht. Der kurze Hagelschauer zählt nicht. Aber nix dramatisches, unterm Strich war das Wetter OK.

So liefen wir zwischen 15.00 Uhr und 17:20 Uhr wieder in Nortorf ein und konnten uns unter der Dusche wieder säubern und in der Küche wieder stärken, wo uns Andrea und Oma Lille mit Reis und Soßen, Getränken und Keksen versorgten. Anschließend haben alle Nortorfer noch angepackt und für Morgen, für die Frühlings-RTF alles vorbereitet.

Danke an alle Unterstützer und Helfer.

Nach Husum, Kappeln, Schönberg und Grömitz, geht es im nächsten Jahr nach Glückstadt an die Elbe!
Bis dahin... Alles Gute.