links mitte rechts


Und so war es 2006:

Unsere Premiere war ein voller Erfolg. Zur ersten Großveranstaltung kamen 600 Radl-Gäste aus nah und fern bei allerbestem Wetter. Unser Orga-Team und Helfer-Stab, bestehend aus 56 Mitgliedern, Familienangehörigen und Freunden hatte alle Hände voll zu tun und war mit viel Spaß bei der Arbeit. Die lange Vorbereitungszeit von Andrea und Bernd endete am Freitag, als der Einkauf begann. Gut, dass wir schon am Nachmittag unser Equipment in der Realschule abladen konnten. Der Samstag stand ganz im Zeichen der Veranstaltungsvorbereitung. Der Startort musste vorbereitet, das Material für die Depots aufgeteilt und abgeholt und die Strecke ausgeschildert werden.

Am Sonntag war um 5.00 Uhr Beginn. Jürgen und Bernd begannen die Anfahrt zum Startort auszuschildern. Zeitgleich war Holger in Kiel beim Bäcker Leefen, um das Brot und die Brötchen abzuholen. Um 6.00 Uhr ging es in der Schule los. Die Crew von unserem Bistro und der Anmeldung traf ein und übernahm die Aufgaben. Unsere „Parkplatzwächter“ sorgten für Ordnung auf unserer „Wiese“ am Galgenbergsweg.

Die ersten Teilnehmer kamen. 140 vorangemeldete Radmarathonis versprachen eine gute Teilnehmerzahl beim NordCup-Radmarathon. 160 Starter gingen um 7.30 Uhr auf die 220 km lange Strecke. Plus der 10 Heimradler, die am Pfingstmontag die Strecke testeten, konnten 170 Absolventen verbucht werden. Das ist eine respektable Zahl für einen Erstveranstalter. Um 9.00 Uhr starteten noch ein Mal knapp 450 Radler auf die RTF-Strecken zwischen 25 und 150 km. Mit 600 Radlern kann man also sehr zufrieden sein.

Raus geht`s aus Nortorf Richtung Westen. Das erste Depot befindet sich bei der Feuerwehr von Embühren. Athletico-Radsportkollege Thomas Bornholt ist hier zu Hause und unterstützt uns. Ein Super-Platz. Weiter geht es nach Jevenstedt und durch das Wilde Moor. Gut, dass hier unsere Wegweiser stehen; sonst gibt es keine Schilder. Über Bokelholm fahren wir wieder Richtung Nortorf. Kurz vor Nortorf gibt es einen Knick nach Borgdorf. Das Depot am Dorfgemeinschaftshaus soll lt. einiger Teilnehmer den Wettbewerb „Schönstes Depot der NordCup-Serie“ sicher haben. (Wenn`s das geben würde!) Direkt am Borgdorfer See bei strahlendem Sonnenschein mit einem wunderschönen Gebäude. Hier erhalten wir Unterstützung von der Gemeinde-Gruppe „Frauen-Quatsch“, wo Andrea immer noch mit macht. Das fällt auf: Nur junge Frauen in Borgdorf! Kontrastprogramm beim nächsten Depot in Wattenbek, was wir über einen Schlenker um das Schierensee-Gebiet und Flintbek erreichen . Alles „alte“ Männer. Aber die sind kernig bei der Sache. Willi Schmidt ist per Rad mit seiner Wandergruppe der RG Kiel zum Holzlager unseres Radsportkollegen Jürgen Arp gekommen, der dort eine Zimmerei betreibt. Auf die Jungs kann man sich verlassen, die machen das schon seit 8 Jahren und haben viel Erfahrung.

In Wattenbek gehen die Marathon-Fahrer auf ihre Extra-Schleife. Ein Mal Schmalensee und zurück. 65 km Sondertour, damit wir auf über 200 km kommen. Südlich hin und nördlich zurück. In Schmalensee sind wir zu Gast beim SV Schmalensee, die uns ihr Sportheim zur Verfügung stellen. Das Essen unseres Nortorfer Schlachters Beth ist lecker und kommt gut an. Zum zweiten Mal wird Wattenbek angelaufen, bevor es auf einer Südschleife zurück nach Nortorf geht. 

Für unsere Veranstaltung bekamen wir viel Lob:

Horst Bomeyer von Germania Hamburg: Moin Bernd, ich möchte mich für eure Organisation der RTF bedanken, denn es gab nur positives zu erleben. Die Stecke war sehr gut ausgeschildert, auf guten, verkehrsarmen Straßen und das Büfett war ausreichend und schmackhaft. …..und das Wetter……, was will man mehr.

Christoph Brörken von Athletico Büdelsdorf: Moin lieber Bernd Schmidt, auf Eurer Homepage fehlt noch was: das Gästebuch!! Daher möchte ich hier gerne mein Lob für die heutige RTF loswerden. Es passte mal wieder alles perfekt zusammen: Wetter, Strecke, Ausschilderung und Verpflegung - super! Man fühlte sich bei Euch auf Anhieb wohl und im besten Sinne an die RTF's der RG Kiel (von Bordesholm aus) erinnert.

Jan Cramer von Endspurt Hamburg: Hallo Bernd, auf diesem Wege nochmals vielen Dank an Dich, Deine Frau und das weitere Team für den gelungenen Sonntag (und Samstagabend :-)) Ich habe ein paar Worte hier http://www.cramers-web.de/ unter Aktuelles geschrieben.

Manfred Bartsch von Athletico Büdelsdorf: Hallo Bernd! Sehr schöner Radmarathon. >200 km fahre ich ja nun auch nicht alle Tage. Mit 20 Leuten im Ziel ; Schnitt >36.5 km/h. - Organisation war perfekt. - Vielen Dank dafür - Und auch vielen Dank für meine superkaputten Beine.

Guido Westermann von der RG Uni Hamburg: Moin! Ein ganz dickes Kompliment für die RTF am Sonntag ! Schöne Strecke, sehr gute Verpflegung und supergelungene Organisation. Dazu noch ein guter Draht zum Wettermacher. Einfach perfekt ! Vielen lieben Dank für diese schöne Veranstaltung und herzliche Grüße.

Conny Wunderle von Endspurt Hamburg: Hallo Bernd und all die netten menschen , welche die veranstaltung betreut haben, es war alles bis auf den punkt super gemacht. am meisten haben mich die aufstellschilder zur streckenteilung beeindruckt, groß und vor allem absolut übersichtlich, ach ja und für gutes wetter habt neben all den anderen köstlichkeiten auch noch gesorgt. was wolln wir mehr?! nen lieben gruß an das nette mädel, was mir tatsächlich zum schluß noch nen cafe gemacht hat (war eigentlich schon leer) danke

Dankwart-Christfried Borkenstein aus Krummwisch: hallo El Presidente, vielen Dank für die klasse organisation (die natürlich ohne die netten mithelfer nicht möglich gewesen wäre, auch denen herzlichen Dank) des marathons, bis zum nächsten mal.