links mitte rechts

 


„Fischbrötchen in Büsum“ am 12. April 2014


Die Bilder des Tages

Auf die Fischbrötchen in Büsum gab es einen regelechten run. Andrea hatte am Morgen viel zu tun, denn zu den Voranmeldungen kamen zahlreiche Nachmeldungen und letztendlich gingen 89 Starter auf die drei Strecken. Die Wettervorhersage war ziemlich gut, beim Start war es jedoch sehr nebelig und mit 2°C empfindlich kalt. Als wir nach 55 km den Kanal erreichten, hatte sich die Sonne durchgesetzt. Unter dem Applaus der Radsportler drehte der Fährmann eine Ehrenrunde auf dem Kanal.

Weiter ging es aus der Geest hinein in die Marsch. Hier boten die Radfahrer eine schöne Angriffsfläche für den etwas mehr werdenden Wind. So erreichten wir Büsum und ließen uns die Fischbrötchen schmecken. Mit Rückenwind ging es wieder zurück. Aber trotzdem zeigte sich bei Einigen, dass es für sie doch der erste Marathon in diesem Jahr war, und so taten die Hügel der Geest und das relativ hohe Tempo ihr übriges. 

Trotzdem waren die meisten bis um 16.00 Uhr wieder zurück in Nortorf, wo uns Andrea und Barbara in der Schulküche empfingen. Es gab Reis mit Bolognese oder einer vegetarischen Soße, Kuchen, Naschis, Getränke.

Für den Chef stand fest, dass er auf alle Fälle den Top-Brevet fahren würde, auch alleine. Auch wenn er keine rechte Lust hatte, entschied sich Onkel Jens doch, ihn zu begleiten. Doch die Strecke des Mini-Brevet begann mit einer technischen Panne, denn der Freilauf von Bern war plötzlich defekt. Schnell nach Hause, das Hinterrad von Andrea geschnappt und los ging es. Der Gegenwind war deutlich stärker als noch am Morgen. So kam die Pause in Schenefeld, wo wir am Morgen noch blicklos vorbeigefahren sind, sehr gelegen. Am Kanal nach 55 km kam der Richtungswechsel gerade rechtzeitig und das Tempo wurde wieder aufgenommen. Dass es um 20.00 Uhr begann zu regnen, war nicht geplant, auch nicht der Platten von Jens. So waren wir um 21.00 Uhr wieder zurück - glücklich und zufrieden mit den 315 km. Und Jens freute sich über die Erfahrung, mal wieder einen Schweinehund überwunden zu haben.
 
Hier findet ihr die viel gelobte Strecke zum Nachfahren 
 

  
Das Ziel 2014 - die Ankermole in Büsum


 Jetzt hat sich der Kreis der abwechslungsreichen Fischbrötchen-Brevets geschlossen. Im nächsten Jahr geht es also wieder nach Husum - viel Spaß!