links mitte rechts

Zeitfahren Nortorf-Brammer

Das Zeitfahren Nortorf-Brammer fand am 25. April 2009 statt. Dabei handelte es sich um ein Trainingsrennen des Radsportverbandes Schleswig-Holstein in Gemeinschaftsproduktion mit der RSG Mittelpunkt Nortorf und weiteren freundlichen Organisatoren. Zunächst wurden alle über das tolle Meldeergenis überrascht. Fast 180 Fahrer und Fahrerinnen hatten sich angemeldet; gerechnet hatten wir mit gut 100 Teilnehmern. Das Meldeergebnis zeigt, dass es Bedarf für Zeitfahr-Wettbewerbe gibt. Da es in der Zukunft wohl noch mehr Potenzial gibt, werden wir uns überlegen, ob wir den Wettbewerb nicht auch "bundesoffen" ausrichten können.

Doch zunächst alles über das Jahr 2009 und zuerst das
Ergebnis.

Das Wetter meinte es gut mit uns. Anders als beim Giro Nortorf strahlte die Sonne mit den Siegern um die Wette, es wehte jedoch ein strammer Ostwind. Manfred und Bernd waren schon früh draußen, um alle Schilder aufzustellen. Bald kamen Peter Evers und sein Sohn Steffen, die für die Zeitnahme verantwortlich waren, und auch Andrea fand sich ein, die sich wie immer um die Anmeldung kümmerte. So nach und nach trafen die anderen Helfer und die ersten Teilnehmer ein. Da die Startliste vorher veröffentlicht wurde, kamen nicht alle zur gleichen Zeit und es lief relativ gesittet ab.

Durch das hervorragende Meldeergebnis musste der Ablaufplan etwas umgestrickt werden. Damit die Fahrer nicht endlos lange auf die Siegerehrungen warten mussten, wurden zwei weitere Blöcke eingefügt und der erste Block startete nicht im Minuten- sondern im 30-Sekunden-Abstand. Das schaffte erst Mal Zeit. Am Start standen Roland Isberner (Kieler RV) der auch gleichzeitig WAV war und Manfred, die die Teilnehmer ganz genau auf die Strecke ließen. Der Start erfolgte aus der Rendsburger Straße (ca. 500 m hinter dem Ortsausgang Nortorf) in Richtung Brammer. Der erste Block hatte seine Wende in Brammer. In Brammer an der Wende sorgten Bernd und Stephan Sturm (RSC Kattenberg als stv. WAV) mit großer Hilfe der Feuerwehr Brammer für einen geordneten Ablauf. Die anderen Blöcke fuhren ab Brammer Richtung Bokelholm bis zum Neujorker Weg. Dorthin ist das Team von der Wende zwischenzeitlich umgezogen und schickte die Teilnehmer die 16,8 km fahren sollten wieder zurück. An der einzigen Kreuzung in Brammer hatte die Feuerwehr unter der Leitung von Wehrführer Henning Reimer alles im Griff. Und so ging es mit Vollgas zurück nach Nortorf, wo 200 m vor dem Ziel Claus Kasch und Claus Harbach die Nummer des Fahrers zum Zeitnehmer Peter Evers "funkten" und "zack" war die Zeit eingelogt.

Die Siegerehrungen fanden im Anschluss an Beendigung der einzelnen Blöcke statt.
Und? Klar, nächstes Jahr wieder!



Am Start: Roland und Ekhard regeln den Ablauf. Michael Lutschewitz geht auf die Strecke.

                      

Anna zeigt an, wo es lang geht                    ...                      und Maximilian Voß fährt rum.

 

Peter und Steffen ermitteln das Ergebnis



Der einzige RSG-Teilnehmer: Sven in der Hobby-Klasse

                   

Die Sieger bei den Männern und den Frauen
v.l. Dirk Vobbe, Benjamin Winkler, Christoph Dargatz
v.l. Lisa Müller-Ott, Solveig von der Fecht, Stefanie Wasmundt